Friday, 22 November 2013

review of "Das Leben ein...", performance in Stuttgart, Germany, September 28 2013

Konzert mit Heloise Palmer
Das Leben, ein... - "Traumhafter" Klavierabend mit Heloise Palmer am 28. September

Rund 30 Zuhörer erlebten am letzten Samstagabend im September in unserem Gemeinde­haus ein Klavierkonzert ganz besonderer Art, eine fein austarierte Mischung aus esoterisch angehauchten Texten des italienischen Schriftstellers Stefano Elio D'Anna (»Die Schule für Götter«) - teilweise akustisch verfremdet, gefühlvoll eingespielt und als Text zusätzlich an die Leinwand projiziert von John Palmer (Komponist und Professor an der Musikhochschule Stuttgart) - und vor allem aus sorgfältig ausgewählten Klavierstücken, engagiert vorgetragen von seiner Ehefrau, der Konzertpianistin Heloise Palmer.
Es war das vorletzte Konzert in der Reihe »Gespinstegarten«, die am 19. Februar 2014 mit einer Aufführung in Halle/Saale ihren Abschluss finden soll. Unter dem Begriff »Sinn-Reich« waren die Konzerte in Ton, Wort und Bild jeweils einer besonderen Weltgegend bzw. einem Zeitalter gewidmet. Heloise PalmerDie Palette der im Gemeindehaus darge­botenen Kompositionen reichte von der Arie auf italie­nische Art von Johann Sebastian Bach (BWV 989) über kleine Kabinettstücke von Joseph Haydn, Robert Schumann, Johannes Brahms und Richard Wagner bis hin zu weniger bekannten Werken von Zoltán Kodály und Hans Werner Henze. Auch der Ehemann der Künstlerin, John Palmer, kam mit seinem Chant 3 von 1989 zu Gehör. Das kurze Stück von Frank Zappa zu Beginn ging dagegen im Feuerwerk der akustischen Eindrücke fast unter. Besonders angetan war ich von der unerwartet schönen und gefühlvollen Sonate As-Dur von Richard Wagner (WWV 85), verband ich mit Wagner bislang doch eher die bekannt wuchtigen Operndramen. Ich gebe zu, dass ich mir vorher wenig unter Muïesis, dem Schlüsselwort für den künstlerischem Anspruch von Heloise Palmer, vorstellen konnte. Hinterher konnte ich die ungewohnte Mischung aus verschiedenen Sinneseindrücken besser nachvollziehen. Es war auf jeden Fall ein herausfordernder und bereichernder Abend, an den die Zuhörer sicher noch lange zurückdenken werden, zumal sie die Möglichkeit hatten, ihre Eindrücke niederzuschreiben und in einen kunstvoll drapierten Kokon auf dem Sideboard im Gemeindesaal hineinzulegen; Heloise Palmer will aus diesen im Verlauf der Konzertreihe dokumentierten Empfindungen ihrer Zuhörer Anregungen für die Gestaltung des Abschluss­konzerts gewinnen. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst und kann sich allenfalls mit weiteren Informationen auf den Internetseiten der Künstlerin (www.heloise-palmer.com oder www.muiesis.com) trösten. Unser besonderer Dank gilt Heloise und John Palmer für einen unvergesslichen Kunstgenuss, aber auch Reiner Kesternich, der uns die beiden Künstler vermittelt und damit einen schönen Abend ermöglicht hat. (Jörg Klingbeil)

Sunday, 10 November 2013

comment on "Dalla gioia all'animo. Of Joy and Courage"; muïetic programme on the Renaissance

"Programma originalissimo, meravigliosamente trascritto e interpretato. L'incredibile naturalezza e sicurezza con cui suona mi lascia sempre sbalordito: non si nota alcuno sforzo, alcuna difficoltà, è come se tutti potessero fare così, e ciò è invece la spia più evidente di un grandissimo talento e di una meticolosa preparazione. Mi devo ripetere, ma non posso fare diversamente, e quindi per l'ennesima volta Le devo fare i miei complimenti più sinceri e autentici! Ed esprimerLe anche la mia assoluta ammirazione. Anche la canzone di Modugno è stata incredibilmente nobilitata: è Suo il pregevole arrangiamento?" (A.F., Cremona 2013)

first muïetic performance in the U.S.

November 2 2013: 
performance of "Life's a..." in Cambridge, MA

feedback of some members of the audience:

"Your performance has stayed with me since, and I have relayed the experience in all its complexities and splendor to so many! What an absolute pleasure it was to attend such a performance. I cannot believe how the music and verse resonated inside of me and how special it was to be in the same room with you as you performed. I am in no way a musical scholar as many who attended but I know what I like and could go on and on but I just wanted to say I loved your performance.
Thank you for a fantastic evening!!" (K. B.)

---

"So glad you were able to introduce Muiesis to the U.S. audience.
I was very touched by your playing, there is so much emotion and passion there. You have opened my eyes and ears with your approach to music and playing. Thank you for sharing your gift!" (K. O.)

Thursday, 17 October 2013

youtube playlist of "Life's a..." -muïetic programme on integrity and self-awareness

comment on "Life's a..." - muïetic programme on integrity and self-awareness

Seitdem ich Ihre Konzerte besuche, höre ich keine Musik mehr „nebenbei“. Früher hatte ich immer irgendetwas im Hintergrund laufen. Heute reicht mir das nicht mehr: ich möchte Musik so tief und mit größter Bewusstheit wahrnehmen. Wie in ihren Konzerten eben. Danke!
R. K., September 2013

comment on "in speculo speculorum: SPIEGELWEISE" - muïetic programme on reflection

Ich habe diese Tage noch einmal Ihr Konzert bei youtube angeschaut und dabei gespürt, wie die Gefühle, die ich schon live empfunden hatte, in mir erneut entstehen. [...] Das erste und das letzte Stück waren ehrlich gesagt etwas ganz Neues für mich. Sie haben ihren eigenen Rhythmus, Struktur, ihre Atmung und Klang. Das zeigt ja natürlich Ihre Philosophie, was Sie denken, wie Sie fühlen. [...] Die Musik war für mich in diesem Moment ein selbstverständlicher, konsequenter Impuls, um nachzudenken. [...] Ich denke, Sie haben all das ins Publikum transportiert, was ich mir immer geheim gedacht habe: was bedeuten z.B. Angst und Erkenntnissuche für eine Musikerin in dieser männlichen Musikwelt?
V. V., Mai 2013

Monday, 14 October 2013

official website of MUÏESIS - the alternative concert experience

official youtube channel of MUÏESIS

official announcement of the muïetic concert "Das Leben ein..." in Stuttgart (Germany)

Konzert mit Heloise Ph. Palmer
"Das Leben ein..."

"Nach der körperlichen Geburt, nach dem Durchschneiden der Nabelschnur, ist das Kind mit zwei neuen Eltern verbunden: mit dem Zweifel und mit der Angst. Nur die Begegnung mit der Schule für Götter wird ihm die Lösung dieser schrecklichen Verbindung und eine neue Geburt ermöglichen. Diese neue Geburt ist die Rückkehr zu unseren wahren Eltern: dem Traum und dem Willen.
Diese Abwesenheit von Zweifel und Angst ist ein Zustand der Ekstase und der Freiheit, den nur ein integrer Mensch ertragen kann." (Stefano Elio D'Anna, Die Schule für Götter)

Heloise Ph. Palmers muïetischer Klavierabend "Das Leben ein..." behandelt die Themen Integrität und Wirklichkeitssuche. Werke von JS Bach bis Frank Zappa, verwoben mit Textauszügen aus Prof. D'Annas Buch Die Schule für Götter konfrontieren den Zuhörer mit der Frage nach Realität und Willensfreiheit. Sie laden ihn dazu ein, sich selbst und seine eigenen Gedankenmuster und Lebensansichten zu hinterfragen.
Heloise Ph. Palmers außergewöhnliches und einzigartiges Konzept Muïesis fordert Musiker und Konzertbesucher heraus und dazu auf, sich von der eingerosteten Routine klassischer Klavierabende zu verabschieden. Muïesis stellt eine Alternative zur heutigen Konzertpraxis dar, in der es um "(mehr) Reflexion und Wahrnehmungsreifung bei Musik-Gebenden sowie Musik-Empfangenden" geht. Nach Erleben eines solchen muïetischen Klavierabends im Juni 2013 äußerte sich eine Zuhörerin wie folgt: "Ein solches Konzert habe ich noch nie gehört. Wenn es nur mehr solche Konzerte geben würde. Wunderbar!"

Das Konzert findet am 28. September 2013 um 19 Uhr im Saal unseres Gemeindehauses statt.

(K. Klingbeil, Die Warte des Tempels - Monatsschrift für offenes Christentum, Septemberausgabe 2013) 

official announcement of the concert "Das Leben ein..." in Stuttgart, Germany

official announcement of the world premiere of "Das Leben ein..." in Halle, Germany

review/Rezension "Dalla gioia all'animo", Tübingen, June 2013


Dalla gioia all’animo – All Freud und hoher Mut, 6.6.13

Tübingen. Zur Woche der italienischen Kultur in Baden-Württemberg genossen vierzig Zuhörer ein Konzert von Heloise Palmer im Silchersaal des Tübinger Museums. Die Pianistin brach den Rahmen des üblichen Klavierkonzerts auf: In vier Themenblöcken reihte sie Werke bedeutender italienischer Komponisten aneinander, die sie durch Adaptionen von Volksliedern miteinander verband. Auf diese Weise flossen etwa Melodien von Giovanni Gabrieli, einem der wichtigsten Komponisten in der Zeit des Übergangs von der Renaissance zum Barock, und des Filmkomponisten Nino Rota („Der Pate“) ineinander. Darüber hinaus reicherte sie ihr Programm mit akustischen und optischen Elementen an, die durchaus Gegensätze schufen: So verband sie die Sonate in g-Moll des romantischen Komponisten Domenico Cimarosa mit einem Portrait des florentinischen Machtpolitikers Niccolo Macchiavelli. Auf diese Weise zeigte Heloise Palmer eine Alternative zur heute gängigen Konzertpraxis auf, die sie Muïesis nennt – „eine öffentliche Musikausübung, die (mehr) Reflexion und Wahrnehmungsreifung bei Musik-Gebenden sowie Musik-Empfangenden provoziert.“
mac / Bild: Sommer

Was ist Muïesis? (deutsche Definition)

Was ist Muïesis?

Der Begriff Muïesis, auch Muiesis, benennt eine Alternative zur heute gängigen Konzertpraxis, namentlich eine öffentliche Musikausübung, die (mehr) Reflexion und Wahrnehmungsreifung bei Musik-Gebenden sowie Musik-Empfangenden provoziert.

Muïetische Konzertprogramme folgen einer übergeordneten Idee, die es dem Zuhörer erleichtern soll, die vorgestellte Musik sensibler und umfassend wahrzunehmen. Die Kompositionen werden dabei nicht ihrem Wesen entfremdend instrumentalisiert, sondern werden lediglich in einen (neuen) Zusammenhang gestellt. Um den verbindenden Leitgedanken verdeutlichen zu helfen, können auch andere Ausdrucksmittel (aus Poesie, Bild- oder Darstellender Kunst) zu Hilfe genommen werden. Wichtig ist dabei, daß sich die eingesetzten „Externa“ ergänzen und auf keinen Fall die Musik an ihrer Ausdruckskraft oder Bedeutung hindern.

Muïesis ermöglicht Musikern und ihrem Publikum eine allumfassende Horizonterweiterung und erlaubt ferner, die unnötige Ghettoisierung gewisser Musikrichtungen zu überwinden. (Heloise Ph.  Palmer)